Am 26. und 27. September findet mit der Yes!Con 2020 Deutschlands erste digitale Krebs-Convention statt. Mehr Infos zu der Online-Veranstaltung gibt es hier.

Herzlich willkommen am
Institut für PatientenErleben

News­letter­anmeldung

PatientenErleben

Unter PatientenErleben verstehen wir an der Universitätsmedizin Essen alle Erfahrungen, die unsere Patientinnen und Patienten rund um den Klinikaufenthalt machen. Hierzu zählt alles, was sie sehen, hören, berühren und denken. Diese Eindrücke, die bewusst oder unbewusst sein können, bilden das individuelle PatientenErleben.

Bereits die Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung oder die Suche nach Anfahrtswegen und Parkmöglichkeiten hinterlassen einen ersten Eindruck bei den Patientinnen und Patienten. Während des stationären oder ambulanten Aufenthalts sind es beispielsweise Gespräche mit Ärztinnen und Ärzten, dem Pflegepersonal und anderen Berufsgruppen ebenso wie Eindrücke von Wartebereichen, der Sauberkeit oder der Beschilderung auf dem Gelände, die das PatientenErleben prägen. Auch die Transparenz und Nachvollziehbarkeit von Abläufen oder patientenfreundliches Informationsmaterial tragen dazu bei.

Das Erleben der Patientinnen und Patienten erstreckt sich auch über die Entlassung hinaus, wenn beispielweise Kontrolltermine oder eine Rehabilitation nach dem Krankenhausaufenthalt nötig sind.

Das individuelle PatientenErleben hat maßgeblichen Einfluss auf das Wohlbefinden und den Krankheitsverlauf der Patientinnen und Patienten und ist deshalb integraler Bestandteil einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung.

Neben den Erkrankten erleben auch Angehörige, Besucherinnen und Besucher und natürlich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Atmosphäre und gelebte Kultur in der Universitätsmedizin Essen – daher stehen auch sie im Mittelpunkt unserer Überlegungen.

Zum Anfang
Zum Anfang

Smart Hospital

Smart Hospital bedeutet für uns intelligente digitale Vernetzung zum Wohle unserer Patientinnen und Patienten. Diese umfasst dabei neben dem Krankenhaus sektorenübergreifend auch ambulante Dienstleister im Gesundheitswesen.

Ein Smart Hospital ist kein Selbstzweck, sondern dient vor allem dazu, das Wohlergehen der Patientinnen und Patienten und ihre Heilung zu fördern. Dazu gehört an einer Universitätsmedizin auch, einen schnellen Zugang zu validen Gesundheits- und Krankheitsinformationen zu ermöglichen.

In einem smarten Krankenhaus treffen ganz besonders zwei Bereiche aufeinander: Technik und Mensch. Das Kernziel ist ganz besonders durch Entlastung des Personals wieder mehr Zeit für Fürsorge und Zuwendung in der Patientenversorgung zu schaffen.

Innerhalb dieser Smart Hospital-Strategie nimmt das Institut für PatientenErleben den Dialog mit Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen ebenso wie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf. Mit den gewonnen Erkenntnissen nehmen wir Einfluss auf die Digitalisierung von Prozessen.

Digitalisierung, Patienten- und MitarbeiterErleben sind keine Gegensätze, sondern gehören untrennbar zusammen.

Zum Anfang

Institut & Aufgaben

Die Menschen, die in ein Krankenhaus kommen, sind mehr als ihre Erkrankung.
Ihre Anforderungen und Bedürfnisse im Dialog aufzunehmen, ist eine zentrale Aufgabe des
Instituts für PatientenErleben – vor allem vor dem Hintergrund der Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Das Institut

  • versteht sich als Motor und Mitgestalter eines Kulturwandels hin zu mehr Patientenorientierung im Krankenhaus
  • gestaltet und denkt die digitale Transformation an der Universitätsmedizin Essen mit dem Fokus auf den Menschen
  • unterstützt Kliniken und Bereiche durch Beratung, Coaching und neue Impulse und in patienten- und mitarbeiterorientierten Projekten
  • fungiert als Interessensvertreter und zentrale Anlaufstelle für die Selbsthilfeorganisationen und arbeitet eng mit ihnen zusammen
  • konzipiert und organisiert Veranstaltungen für Patientinnen und Patienten und die interessierte Öffentlichkeit
  • festigt und entwickelt das Thema PatientenErleben in wissenschaftlichen Projekten weiter
  • entwickelt und implementiert ein validiertes Messsystem für das PatientenErleben
  • etabliert das Thema PatientenErleben in Fortbildungen, Studium und Klinischer Forschung
  • präsentiert sich und seinen Auftrag auf Kongressen, Workshops und Veranstaltungen

Unser Institut ist einmalig in Deutschland. Nach der offiziellen Gründung im September 2017 ist es auch als Europäische Marke eingetragen.

Zum Anfang

Aktuelle Projekte

Auswahl der nicht-wissenschaftlichen Projekte:

  • Darstellung von positivem PatientenErleben durch Kurzvideos: …Patientinnen und Patienten eine Stimme geben
  • Einführung eines tabletgestützten Screeningverfahrens zur Ermittlung der psychosozialen Belastung von Patientinnen und Patienten im Westdeutschen Tumorzentrum
  • Stärkung und Neukonzipierung der Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen
  • Inhaltliche Mitgestaltung von Patiententagen der strategischen Schwerpunkte in der Universitätsmedizin Essen
  • Beratung zum geplanten Service- und Informationscenter
  • Entwicklung einer Strategie für die Universitätsmedizin Essen hin zum besten Arbeitgeber in der Region
  • Team- und Einzelcoachings in den Kliniken
  • Konzeption von Wohlfühlcharakter in Räumlichkeiten der Universitätsmedizin Essen

Wissenschaftliche Projekte:
 

  • Exzellente empathische Kommunikation
  • Messung von PatientenErleben
  • Shared Decision Making
  • Patient Empowerment und Edukation mittels IT-gestützter Patientenpfade senken die postoperative Schmerzintensität und die Rate an Schmerzchronifizierung nach thoraxchirurgischen Eingriffen (PEESURST)
Zum Anfang

Patientenvideos

... Patientinnen und Patienten eine Stimme geben

„Hier bin ich nicht nur die Lunge von Zimmer sieben“, fasst Ina Micke anschaulich ihre Erfahrungen zusammen, die sie in den letzten zehn Jahren in der Ruhrlandklinik gemacht hat.

Hier sei sie Patientin, würde als ganzer Mensch gesehen und fühle sich mit ihren Fragen, Ängsten und Problemen ernst genommen.
Die 51-Jährige erzählt ihre Geschichte in dem Video und macht damit deutlich, welche Facetten „Patientenerleben“ in einem Krankenhaus haben kann und wie wichtig es ist, nicht nur die Erkrankung zu sehen und zu behandeln.

Wunschlos zufriedener Patient am Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen (WPE)

Das Institut für PatientenErleben hat zusammen mit der Marketingabteilung und dem Westdeutschen Tumorzentrum der Universitätsmedizin Essen ein Kurzvideo im Westdeutschen Protonentherapiezentrum gedreht. Der Patient hat uns von seinem PatientenErleben erzählt. Er berichtete, dass er sich sehr wohl fühlte und als Mensch sofort gut aufgenommen worden sei. Als wir den Patienten fragten, was er sich von den Mitarbeitern des WPEs zukünftig wünschen würde, sagte er, dass sich nichts ändern solle, da er rundum zufrieden sei. Diese Rückmeldung hat uns sehr erfreut.

„Wenn ich Fragen hatte, wurden die sofort beantwortet“

Freundliches Personal, Unterstützung bei Fragen und „offene Arme“: Dieses positive Erleben hatte unsere Patientin Stefanie Gonzalez-Lopez während ihrer Behandlung an der Universitätsmedizin Essen. Was sie bewogen hat, sich bei uns behandeln zu lassen und was sie dabei besonders begeistert hat, beschreibt sie in diesem Video. Wir freuen uns sehr, über so positive Rückmeldung!

Zum Anfang

Selbsthilfe- &
Patientengruppen

 

Für Patientinnen und Patienten ist ein Krankenhausaufenthalt nicht selten ein nachhaltig prägendes Erlebnis, denn gerade die Diagnose einer potentiell lebensbedrohlichen oder chronischen Erkrankung verändert den gewohnten Alltag meist erheblich. Selbsthilfe- und Patientengruppen können hier für Betroffene, ihre Angehörigen und Freunde eine große Stütze sein, denn der Austausch mit Menschen in einer ähnlichen Lage hilft, das Erlebte zu verarbeiten und die neue Situation besser zu verstehen und zu bewältigen.

Im Großraum Essen engagieren sich zahlreiche Menschen, die selbst betroffen sind oder waren, ehrenamtlich in verschiedensten Gruppen – regional wie überregional. An der Universitätsmedizin Essen ist das Institut für PatientenErleben die zentrale Anlaufstelle für dieses wichtige Thema. In Zukunft werden wir die Zusammenarbeit mit den Vertreterinnen und Vertretern der Selbsthilfegruppen weiter ausbauen und fördern, um unsere Patientinnen und Patienten bestmöglich zu informieren und ihnen den Zugang zu diesem Angebot so leicht wie möglich zu machen.

Unten stehend finden Sie die Kontakte zu den spezifischen Selbsthilfegruppen:

Gerne können Sie sich mit Ihrem individuellen Anliegen aber auch direkt an uns wenden über die E-Mailadresse patientenerleben@uk-essen.de.

Zum Anfang

Vielfältige Informationen zur Selbsthilfe finden Sie beispielsweise auf den Seiten der WIESE e. V. Der Verein berät Betroffene, aber auch bestehende Gruppen und Einrichtungen und kümmert sich um die Vernetzung und Fortbildung im Bereich der Selbsthilfe. Um sich einen ersten Eindruck von den Menschen und der Arbeit der WIESE zu machen, finden Sie hier einen kurzen Film über die Aktivitäten und das Selbstverständnis des Vereins.

Zum Anfang

Veranstaltungen (Save the Date)

Unsere Veranstaltungen bieten wertvolle Gelegenheiten miteinander ins Gespräch zu kommen.

Veranstaltungsreihe zur Pflege von Angehörigen

Ab Donnerstag, 12. Dezember 2019

Veranstaltungsreihe zur Pflege von Angehörigen

Rhythmus:
Jeder zweite Donnerstag im Monat
Uhrzeit:
13:30 – 14:30 Uhr
Ort:
Universitätsmedizin Essen
Hörsaal im Operativen Zentrum II
Hufelandstraße 55
45147 Essen
Inhalt:

Die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf betrifft nicht nur Beschäftigte mit Kindern. Die Balance von Privatleben und Arbeitsalltag gerät auch ins Wanken, wenn pflegebedürftige Angehörige zu betreuen sind. Dafür gibt es jetzt eine Veranstaltungsreihe: Jeden zweiten Donnerstag im Monat bietet das MitarbeiterServiceBüro von 13.30-14.30 Uhr eine Veranstaltung zum Thema „Angehörige pflegen“ an.

Die Veranstaltungsreihe beginnt am Donnerstag, 12. Dezember, und findet jeweils im Hörsaal im OZ II statt.

Sie richtet sich an die Beschäftigten der Universitätsmedizin sowie Patienten und Angehörige. Themen sind beispielswese die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Pflegezeit und Familienpflegezeit sowie das Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit.

Auskunft dazu gibt Sandra Warren vom MitarbeiterServiceBüro, ☎ 02017231641 oder msb@uk-essen.de

Zum Anfang

Rückblick

Hier haben wir für Sie Eindrücke und Ergebnisse vergangener Veranstaltungen gesammelt.

Feine Klänge vor der Frauenklinik: Erstes Fensterkonzert an der Universitätsmedizin Essen

Mittwoch, 17. Juni 2020
 

Zwei Cellistinnen der Essener Philharmoniker spielten zwei 30-minütige Konzerte für die Patientinnen der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

Feine Klänge vor der Frauenklinik: Erstes Fensterkonzert an der Universitätsmedizin Essen

Datum:
Mittwoch, 17. Juni 2020

Am Mittwoch, 17. Juni 2020 fand das erste „Fensterkonzert“ der Universitätsmedizin Essen statt. Zwei Cellistinnen der Essener Philharmoniker spielten zwei 30-minütige Sessions für die Patientinnen der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Das Besondere: Der Schauplatz des Konzerts lag – wie der Name schon erahnen lässt – im Freien auf dem Vorplatz der Klinik.

„Mit solchen ‚Fensterkonzerten‘ möchten wir Patientinnen und Patienten eine kleine Freude machen. Gerade jetzt, wo sie ja nur sehr eingeschränkt Besuch empfangen dürfen, tut ein wenig Abwechslung sicher gut. Das Spielen vor so einer Kulisse ist auch für uns etwas Besonderes und ganz nebenbei bleiben wir in Übung“, freut sich Miriam Klaeger, eine der Musikerinnen, „Wir kommen gerne jederzeit wieder!“, versichert sie. Dieses Angebot nehmen wir gerne an und freuen uns schon auf das nächste Konzert der etwas anderen Art.

Schoko-Ostergrüße für die Universitätsmedizin Essen

Donnerstag, 09. April 2020
 

Mit einer schokoladigen Osterspende haben zwei Filialen der Confiserie Hussel den Patientinnen und Patienten sowie den Mitarbeitenden der Universitätsmedizin Essen die Ostertage versüßt.

Schoko-Ostergrüße für die Universitätsmedizin Essen

Datum:
Donnerstag, 09. April 2020

Gleich zwei Filialen der Confiserie Hussel in Essen und Mülheim haben die Osterfeiertage an der Universitätsmedizin Essen versüßt: Beide spendeten unserem Institut je 1.000 Euro in Form von Schoko-Osterhasen, -eiern und Co, um den Patientinnen und Patienten und auch den Mitarbeitenden der UME eine Freude zu machen.

Nachdem die Leckereien bei uns angekommen waren, hieß es erst einmal: auspacken und sortieren. Mit Unterstützung unserer „Nachbarinnen“ aus dem Hospizdienst war das im Nu geschafft und wir konnten beginnen, die Süßigkeiten auf unsere Standorte Universitätsklinikum, Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus Werden und Herzchirurgie Huttrop zu verteilen. Dank der beiden Spenden fanden über 150 Osterhasen und kiloweise Schoko- und Baisereier, Weingummi und Pralinen in die Osternester von Patientinnen und Patienten und Mitarbeitenden.

„Besuch im Schuhkarton“: Päckchenaktion für Patientinnen und Patienten

Montag, 30. März 2020 bis
Donnerstag, 09. April 2020

Angehörige und Freunde, die ihre Liebsten aufgrund des Corona-Besuchsverbots vor und während der Osterfeiertage nicht persönlich treffen konnten, waren eingeladen, kleine Präsente zusammenzustellen.

  1. Foto: Radio Essen / Kostas Mitsalis   

„Besuch im Schuhkarton“: Päckchenaktion für Patientinnen und Patienten

Datum:
Montag, 30. März 2020 bis
Donnerstag, 09. April 2020

„Besuch im Schuhkarton“: Unter diesem Motto haben wir gemeinsamen mit der Stabsstelle Qualitätsmanagement und klinisches Risikomanagement (QM/kRM) eine Päckchenaktion für unsere Patientinnen und Patienten gestartet. Angehörige und Freunde, die ihre Liebsten aufgrund des Corona-Besuchsverbots vor und während der Osterfeiertage nicht persönlich treffen konnten, waren eingeladen, kleine Präsente zusammenzustellen und bei uns abzugeben – natürlich immer mit genügend Abstand. Das Besondere: Nicht nur Erkrankte der Uniklinik Essen, sondern auch Patientinnen und Patienten unserer Standorte Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus Werden und Herzchirurgie Essen Huttrop profitierten von der Aktion.

Nach einer Quarantänezeit von 72 Stunden als weitere Sicherheitsmaßnahme verteilten wir die Pakete gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Stabsstelle QM/kRM weiter auf die Stationen. Insgesamt erreichten uns etwa 25 Päckchen.

Krebstag Ruhr 2020: Persönlicher Austausch für Krebserkrankte und Interessierte

Samstag, 18. Januar  2020
 

„Gemeinsam den Weg gehen“ – unter diesem Motto informierten sich am Samstag, 18. Januar 2020 rund 250 Besucher beim Krebstag Ruhr der Universitätsmedizin Essen.

Krebstag Ruhr 2020: Persönlicher Austausch für Krebserkrankte und Interessierte

Datum:
Samstag, 18. Januar  2020

Der gemeinsam vom Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) und unserem Institut für PatientenErleben veranstaltete Aktionstag bot Krebserkrankten, ihren Begleitern und allen Interessierten die Möglichkeit, sich persönlich mit Ärztinnen und Ärzten, Pflegefachpersonen, Therapeutinnen und Therapeuten sowie onkologischen Selbsthilfegruppen auszutauschen. Das vielfältige Angebot an Vorträgen, Workshops und Mitmachaktionen erstreckte sich über die verschiedenen Tumorarten hinweg und umfasste darüber hinaus auch Themen wie Krebs in der Partnerschaft, Sport und Bewegung, Schlaf oder Gedächtnistraining. Die Besucherinnen und Besucher bekamen Einblicke in den neuesten Stand von Krebsforschung und -behandlung, konnten individuelle Fragen klären und sich über die zahlreichen Beratungs- und Unterstützungsangebote am WTZ wie beispielsweise Ernährungsberatung, Palliativmedizin oder Familiale Pflege informieren.

Besonders machte den Krebstag Ruhr 2020 auch das große Engagement der Selbsthilfegruppenvertreterinnen und -vertreter, mit denen gemeinsam wir den Tag konzipiert und gestaltet haben: Über 15 Gruppen zu verschiedenen Krebserkrankungen kamen an ihren Informationsständen, bei den Mitmachaktionen und in den Workshops mit Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch. Herzlichen Dank für so viel Engagement!

Der nächste Krebstag Ruhr wird am Samstag, 16. Januar 2021 stattfinden.

Gründung des Institutsbeirats PatientenErleben

Donnerstag, 28. November 2019
 

In der letzten Woche haben wir den Institutsbeirat PatientenErleben gegründet. Die Mitglieder repräsentieren für das Institut wichtige Bereiche und Anspruchsgruppen wie z. B. die Wissenschaft, die (Digital-)Wirtschaft und Politik sowie Patienten- und Selbsthilfeorganisationen.

Gründung des Institutsbeirats PatientenErleben

Datum:
Donnerstag, 28. November 2019

Unser am 28. November 2019 gegründete Institutsbeirat setzt sich aus Fachexperten zusammen, die verschiedene, für die Arbeit und Ausrichtung des Instituts für PatientenErleben (IPE) wichtige Anspruchsgruppen und Bereiche repräsentieren. Dazu gehören beispielsweise Vertreter der Wissenschaft, der (Digital-)Wirtschaft, der Politik und Ethik sowie Patienten- und Selbsthilfevertreter. Der Beirat wird als Impulsgeber, Resonanzgremium und Sparringspartner in allen Belangen rund um das Thema PatientenErleben fungieren. Insgesamt umfasst das Gremium 13 durch die Geschäftsführung und die Leiterin unseres Instituts berufene Mitglieder.

Zu Beginn des Treffens hieß es, alle Anwesenden miteinander bekannt zu machen und sich einander vorzustellen. Nach ausgiebigem Austausch – auch zu den jeweiligen Motiven der ehrenamtlichen Mitarbeit in dem Gremium – präsentierte Institutsleiterin Monja Gerigk unseren Film zum Thema PatientenErleben, der viel Begeisterung und einen regen Austausch auslöste. Besonderer Clou und kleiner Star zum Abschluss der konstituierenden Sitzung war die einrollende Felsenbirne: Ein (noch) kleines Bäumchen, das direkt nach dem Treffen im „Vorgarten“ des IPE gepflanzt worden ist. Die Felsenbirne symbolisiert die in Zukunft stetig wachsende und gedeihende Zusammenarbeit des IPE mit seinem Beirat.

Wir freuen uns auf viele weitere Treffen, einen spannenden Austausch und die gemeinsame Zusammenarbeit!

Messe gut, alles gut!

Dienstag, 12. November 2019

Mitte November 2019 fand in Essen die Messe „Mode Heim Handwerk“ statt und wir waren mit dabei.

Workshop zum Thema Empathische und Exzellente Kommunikation im klinischen Alltag

Datum:
Dienstag, 12. November 2019

Vom 09. bis 17. November 2019 fand in der Messe Essen die „Mode Heim Handwerk“ (MHH) statt, die jedes Jahr tausende Besucherinnen und Besucher anlockt. Da durften wir als Institut für PatientenErleben natürlich nicht fehlen! Auf der sogenannten Sonderschau „Gesund & Aktiv – Fokus Lebensqualität“ innerhalb der MHH waren wir an einem Tag am Stand der Universitätsmedizin Essen vertreten. Interessierte Besucherinnen und Besuchern konnten sich über das Institut, unsere Aufgaben und Anliegen informieren und mit uns in den Austausch kommen. Ein gelungener Tag!

Workshop zum Thema Empathische und Exzellente Kommunikation im klinischen Alltag

Mittwoch, 10. April  2019

Das Themenfeld „Exzellente und empathische Kommunikation“ ist eines der beiden Topthemen der Lenkungsgruppe PatientenErleben. In unserem Workshop mit Experten aus drei Versorgungsbereichen haben wir den aktiven Austausch aufgenommen.

Workshop zum Thema Empathische und Exzellente Kommunikation im klinischen Alltag

Datum:
Mittwoch, 10. April  2019

Das Themenfeld „Exzellente und empathische Kommunikation“ ist eines der beiden Topthemen der Lenkungsgruppe PatientenErleben.

In unserem Workshop mit Experten aus drei Versorgungsbereichen haben wir den aktiven Austausch aufgenommen: Klinik für Dermatologie, Klinik für Nephrologie und der Zentralen Notaufnahme Nord

Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Berufsgruppen haben an dem Workshop teilgenommen: Ärztlicher Dienst, Gesundheits- und Krankenpflege, Qualitätsmanagement, Sekretariat der ZNA Nord, Fachexperten aus der Abteilung der Pflegewissenschaften, dem Sozialdienst und der Bildungsakademie.

Von der Universität Duisburg-Essen kamen Spezialisten, aus den Bereichen der interkulturellen Kommunikation , sowie aus dem Interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung hinzu.

Gemeinsam und im offenen Brainstorming wurden Visionen ohne Denkbeschränkungen entwickelt, die es zu priorisieren und operationalisieren gilt.
Wir hoffen, dass daraus ein innovatives interdisziplinäres Forschungsprojekt im Schulterschluss mit der Fakultät erwächst.

Zum Anfang

Team & Kontakt

Portrait von Prof. Dr. Jochen A. Werner

Prof. Dr. Jochen A. Werner,
Instituts-Geschäftsführer,
Ärztlicher Direktor - Vorstand
Universitätsmedizin Essen (AöR)

Portrait von Thorsten Kaatze

Thorsten Kaatze,
Instituts-Geschäftsführer,
Kaufmännischer Direktor - Vorstand
Universitätsmedizin Essen (AöR)

Portrait von Monja Gerigk

Monja Gerigk,
Leiterin des Instituts

Portrait von Stella Meijerink

Stella Meijerink,
Projekt-Mitarbeiterin

Portrait von Lisa Ebben-Kundt

Lisa Ebben-Kundt,
Projekt-Assistenz

Portrait von Sophie Menge

Sophie Menge,
Projekt-Mitarbeiterin

Institut für PatientenErleben gGmbH   ⋅   Hohlweg 8   ⋅   45147 Essen   ⋅   Erdgeschoß, Raum 43.0.020

Zum Anfang

News­letter­anmeldung